PROGRAMM

Building Information Modeling - BIM

Building Information Modeling (BIM) ist eine Arbeitsmethode, deren Werkzeuge einen kommunikativen und einen digitalen Part umfassen. Sie dient dem Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken und unterstützt die Zusammenarbeit unter den Projektbeteiligten. BIM betrachtet den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks, sodass im Idealfall hochwertige, aktuelle Projektinformationen jederzeit abrufbar zur Verfügung stehen. Im Vergleich zur traditionellen Herangehensweise führt diese kooperative Form der transparenten Projektabwicklung letztendlich zu einer höheren Sicherheit hinsichtlich Planung, Kosten, Terminen und Nachhaltigkeit.

Die Architektenkammer Niedersachsen führt dieses Qualifizierungsprogramm im Nordverbund gemeinsam mit den Architektenkammern Bremen, Hamburg und Berlin durch (Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zurzeit noch in Abstimmung). Ziel ist, die Teilnehmenden praxisnah an BIM heranzuführen. Es besteht aus einem zweitägigen Basismodul und drei vier- bzw. fünftägigen Vertiefungsmodulen. Die vier Module sind aufeinander aufbauend und werden in chronologischer Reihenfolge absolviert. Im letzten Modul schließt das Qualifizierungsprogramm mit einem Leistungsnachweis zum Erwerb der Abschlussurkunde ab. Der Gesamtumfang beträgt inkl. des Abschlusstages 16 Tage (128 UE)

Wissensbasiertes Lernen:
Modul M1: Basiwissen BIM (16 UE)

Anwendungsbasiertes Lernen:
Vertiefungsmodul M2: Informationserstellung (32 UE)
Vertiefungsmodul M3: Informationskoordination (32 UE)
Vertiefungsmodul M4: Informationsmanagement (40 UE)

Modul M1 Basiswissen BIM wird wieder im 1. Halbjahr 2022 angeboten (Termin wird in Kürze bekannt gegeben).

Vertiefungsmodul M2 Informationserstellung befindet sich zurzeit in Vorbereitung und wird voraussichtlich im Anschluss des nächsten Basiskurses durchgeführt. Die Module M3 und M4 folgen im 2. Halbjahr 2022.

Perspektiven
Die Weiterbildungsmaßnahme qualifiziert Sie dazu, Prozesse zu optimieren und Fehler zu reduzieren. Sie verwenden die Modellierung als unterstützendes Instrument, mit dem sukzessive die Datenqualität verbessert und die Datenquantität vervollständigt werden. Darüber hinaus nutzen sie diese Arbeitsmethode für die gegenseitige Abstimmung von Projektbeginn an und haben Instrumente an der Hand, um Bauprojekte über ihren Lebenszyklus hinweg präzise, effizient, günstig und nachhaltig abzuwickeln. Mit diesen Fachkompetenzen können Sie einen Schwerpunkt auf BIM-basierte Bauprojekte legen und sich mit einem Erfolg versprechenden Alleinstellungsmerkmal am Markt positionieren. Zu Ihrer Zielgruppe gehören private und öffentliche Bauherren, Bauträger, Investoren, Immobiliengesellschaften sowie Architektur- und Ingenieurbüros.

Methoden
Effektives, praxisorientiertes Lernen: Vortrag, Einzel- und Gruppenarbeit, Training an Übungsprojekten, Workshops, Diskussion und Feedback im Kolloquium

Abschluss
Nach erfolgreichem Abschluss des gesamten Qualifizierungsprogramms erhalten die Absolventinnen und Absolventen eine Abschlussurkunde der Architektenkammer Niedersachsen. Die Veranstaltungen sind dafür in chronologischer Reihenfolge zu 100% zu besuchen inklusive Workshops mit Kolloquien und erfolgreich bestandenen Leistungsnachweisen.

Anerkennung Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI)
Die nach BIM-Standard deutscher Architekten- und Ingenieurkammern vereinheitlichte Abschlussurkunde des gesamten BIM-Qualifizierungsprogramms (Basiskurs und erfolgreicher Abschluss des Vertiefungslehrgangs Module 2 bis 4) wird vom BMI bei der Vergabe öffentlicher Bauprojekte des Bundes als Qualifikationsnachweis anerkannt.

Leitfaden „BIM für Architekten – Leistungsbild, Vertrag, Vergütung“

Die Broschüre steht auf der Homepage der Bundesarchitektenkammer (www.bak.de) zum kostenlosen Download bereit.

Kontakt

Architektenkammer Niedersachsen

Andreas Knapp
Referent
Tel. 0511 28096-65
andreas.knapp(at)aknds.de

Gül Isler
Sekretariat
Tel. 0511 28096-61
Fortbildung(at)aknds.de